Für meine Arbeit wünsche ich mir, dass die Kinder in meiner Obhut einen schönen und erfüllten Tag erleben können und sich trotz der Abwesenheit von Mama und Papa wohl, sicher, geborgen, behütet und wertgeschätzt fühlen, dass ihre individuellen Bedürfnisse gesehen und erfüllt werden und sie bedingungslos angenommen sind.

 

Kinder lernen ausschließlich am Vorbild oder durch eigenes Erleben. Dies bedingt feste, beständige, zuverlässige und berechenbare Bezugspersonen und sicherer Bindungen. Sie brauchen gute und nachahmenswerte Menschen, welche durch einen liebevollen und empathischen Umgang zu einer gesunde Autorität für das Kind werden können.

 

Kinder erschließen sich spielend ihre Welt. Dafür brauchen Sie zeitlichen Freiraum und Ruhe, eine anregende natürliche Umgebung mit direkten Erfahrungen und persönliche Ansprache.

 

Gemeinsam möchte ich mit ihnen den Alltag interessant und anregend gestalten, den Kindern ein breites Spektrum an altersgerechten Angeboten und Aktivitäten anbieten, will gemeinsam mit ihnen lachen, spielen, singen, tanzen, turnen, kochen, die tierischen Hofbewohner versorgen, streicheln und genießen, malen, basteln, töpfern, gärtnern ….

 

Unser Tages-, Wochen- und Jahresrhythmus unterliegt einer für die Kinder erlebbaren Regelmäßigkeit sowie der Anlehnung an die Natur und gibt ihnen Sicherheit und Struktur.

 

In solch einem liebevollen und ruhigem Umgang können sie sich gleichermaßen seelisch, körperlich und kognitiv gesund entwickeln, können lernen und individuelle und pädagogisch-professionelle Förderung erfahren.

 

Ich führe regelmäßige Entwicklungsbeobachtungen durch. Diese dienen nicht dazu, das jeweilige Kind in eine Tabelle zu pressen, denn das "Durchschnittskind" gibt es nicht. Sie helfen mir jedoch, das Kind dort abholen zu können, wo es gerade steht und ihm Angebote seinen Interessen und dem Entwicklungsstand entsprechend zu machen, die es herausfordern aber nicht überfordern.

Im Laufe der gesamten Betreuungszeit entsteht eine Portfoliomappe mit Fotos, besonderen Momenten und den Kunstwerken der Kinder, welche die Familien zur Erinnerung dann mit nach Hause nehmen dürfen.

 

Mit maximal fünf Kindern ist die Kindergruppe überschaubar und anregend für das einzelne Kind und es soll so im kleinen, familienähnlichen Rahmen Kontakte zu Gleichaltrigen knüpfen und sich im sozialen Miteinander einüben können.

 

Ich will in jedem Kind seine Einzigartigkeit erkennen, es schützen, zuverlässig  versorgen und begleiten sowie seine individuellen Stärken und Neigungen fördern.

 

Das Kind soll Baumeister seiner eigenen Entwicklung sein und Art und Weise und Entwicklungsgeschwindigkeit selbst bestim-men dürfen.  

Für die Eltern möchte ich ein zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner sein und ihre Bemühungen um ihr Kind positiv ergänzen und bereichern.